Gibt es noch eine Einspeisevergütung?

Seit der Einführung der Einspeisevergütung im Jahr 2000 fällt dieser Bonus allerdings stetig ab. Mit einer anfänglichen Vergütung von ca. 0,50 € pro eingespeiste Kilowattstunde liegt der aktuelle Wert bei ca. 0,08 €/kWh. Die Höhe dieser Vergütung ändert sich monatlich und wird von der Bundesnetzagentur bekannt gegeben. Sie richtet sich nach den Zubau Zahlen. Werden die Zahlen überschritten, sinkt die Einspeisevergütung. Liegt der Wert unter der bestimmten Marke, sinkt die Vergütung langsamer, bleibt gleich oder wird sogar erhöht. Je mehr Anlagen für erneuerbare Energien also entstehen, desto niedriger wird die Einspeisevergütung.

Muss ich wegen der Einspeisevergütung ein Gewerbe anmelden?

Nein, es muss kein Gewerbe angemeldet werden.
Für steuerliche Fragen zur Einkommen- und Umsatzsteuer sollten Sie sich am besten von einem Steuerberater/-in beraten lassen, der hinsichtlich Ihrer individuellen Verhältnisse die optimale Lösung findet. Relevant ist im Grunde immer nur die Frage, ob und in welcher Höhe man sich eine Umsatzsteuer aus dem Kaufpreis erstatten lässt, unter Abwägung der daraus entstehenden Belastungen für die folgenden Jahre. Bei der Einkommensteuer ergeben sich bei Anlagen bis 10 kWp zumeist keine Belastungen, da die steuerlichen Gewinne zu gering sind. In unserem Angebot ist stets eine steuerliche Beratung mit inbegriffen. Unsere Experten informieren Sie gerne darüber. 

Tabelle Einspeisevergütung